Cüneyt Gençer als Mitglied einer Bayerischen Wirtschaftsdelegation in der Republik Türkei

Partner beim Umweltinfrastrukturausbau in der Türkei - Unternehmerreise nach Izmir

Vom 10. bis 13. November 2015 bot das Bayerische Wirtschaftsministerium gemeinsam mit Bayern International, dem Umweltcluster Bayern, dem Cluster Energietechnik Bayern und der IHK Nürnberg eine Unternehmerreise in das Ballungszentrum Izmir/Türkei an. Das Angebot der Unternehmerreise richtete sich insbesondere an Geschäftsführer von Unternehmen aus den Bereichen Wasser- und Abfallwirtschaft sowie Energietechnik (Wind, Solar, Geothermie). Die so gebildete Wirtschaftsdelegation umfasste bayerische Unternehmensvertreter und Berater.

Rechtsanwalt Cüneyt Gençer war Mitglied der zwanzigköpfigen Wirtschaftsdelegation, die unter der Führung von Ministerialdirigent Dr. Johann Schachtner des Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Leiter der Abteilung Internationalisierung und Industrie stand. Weitere Teilnehmer mit bayerischem Know-how können hier eingesehen werden.

Ziel der Reise war es, durch Gespräche mit Multiplikatoren vor Ort und Besuchen bei türkischen Unternehmen sowie Großprojekten aus dem genannten Branchenbereich bayerischen Unternehmen gute Erstkontakte zu ermöglichen bzw. neue Geschäftschancen und Kooperationsfelder zu erschließen.

Im Rahmen der Assoziierung von Türkei und EU sind in den letzten Jahren immer wieder Großprojekte gestartet worden, um sowohl die Wasserversorgung als auch den Umweltschutz in der Türkei zu verbessern. Aktuell sind einige Projekte in Izmir und Umgebung geplant, z.B. der Bau einer Feststoffabfallbeseitigungsanlage (2500 Tonnen Abfall/Tag) und der Ausbau eines Klärwerks von 10.000 auf 20.000 m³/Tag. Im nahen ITOB Industriepark wird der Bau eines neuen Trinkwasser-Klärwerks mit Wassertank geplant. Diese Projekte werden in Kürze ausschreibungsfähig. Im Rahmen der Reise hatten bayerische Unternehmen die Möglichkeit, einerseits Informationen über die Ausschreibungsprozesse erhalten, als auch Kontakte zu möglichen Abnehmern herstellen zu können.

Last but not least: für Cüneyt Gençer war die Reise ein doppeltes Heimspiel. Er stammt aus Bayındır, 60 km von Izmir, und lebt mit seiner Familie an seinem neuen Lebensmittelpunkt Nürnberg, von wo die Reise mitorganisiert wurde.