Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Besitz kinderpornografischer Schriften

Besitz kinderpornografischer Schriften

Sollte Ihnen vorgeworfen werden, kinderpornografische Schriften bezogen, besessen, hergestellt oder verbreitet zu haben, sollten Sie umgehend anwaltlichen Rat suchen.

Wir beraten diskret und unvoreingenommen.

Bereits der Vorwurf eines Vergehens im Bereich Kinderpornografie ist mit starken Stigmatisierungen verbunden und kann massive private wie berufliche Folgen nach sich ziehen, selbst wenn schlussendlich ein Freispruch oder die Einstellung eines Verfahrens erreicht werden konnte. Wir beraten Sie konsequent und diskret und prüfen zunächst, ob überhaupt kinderpornografische Schriften vorliegen und – sofern relevant – ob tatsächlich ein Besitz im strafrechtlichen Sinne gegeben war.  

Die Strafbarkeit im Bereich Kinderpornografie regelt § 184 StGB. Nach deutschem Recht sind die Produktion, Verbreitung sowie der Besitz kinderpornografischen Materials strafbar und werden mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet.

Sprechen Sie uns umgehend an, wenn Sie in den Fokus von Ermittlungen zum Thema Kinderpornografie geraten. Die frühzeitige Prüfung des Sachverhaltes sowie etwaige Ausarbeitung einer Verteidigungsstrategie sind in diesem Themenfeld essenziell. 

Falls Sie beschuldigt werden, sollten Sie nicht zögern, anwaltlichen Rat zu suchen.

  • Ihnen wird vorgeworfen, kinderpornografische Schriften bezogen, besessen, produziert oder verbreitet zu haben? 
  • Gegen Sie wird wegen des Umgangs mit Kinderpornografie ermittelt? 
  • Wurde eine Hausdurchsuchung bei Ihnen durchgeführt und dabei Computer oder Datenträger beschlagnahmt? 
     

So helfen wir Ihnen.

Ablauf und Betreuung

  • Erstberatung mit Absprache des weiteren Verhaltens Ihrer Person im Rahmen des laufenden Ermittlungsverfahrens
  • Akteneinsicht (ist nur durch den Rechtsanwalt möglich! Sie selbst haben nach aktueller Rechtslage kein Recht zur Akteneinsicht!)
  • Eingehende Beratungsphase nach Akteneinsicht mit Festlegung der Zielsetzungen
  • Juristische Prüfung der Rechtmäßigkeit etwaigen durchgeführten Hausdurchsuchung und Beschlagnahme der Computer oder Datenträger 
  • ggf. technische Prüfung im Hinblick auf die Beweisbarkeit des Besitzes von kinderpornografischen Bildern
  • Ausarbeitung einer Verteidigungstaktik

Ziele und Erfolgsaussichten

  • Prüfung, ob die Beweislage den Nachweis eines kinderpornografischen Vergehens zulässt
  • Vermeidung der Hauptverhandlung oder Einstellung des Verfahrens 
  • Strafmaßminderung 

Zeitlicher Aufwand und Verfahrensdauer

  • zügige Kontaktaufnahme zu den Ermittlungsbehörden und Stellungnahme binnen weniger Wochen zur Erreichung einer diskreten Lösung
  • Die Dauer des Ermittlungsverfahrens sowie des Hauptsachverfahrens gegebenenfalls mit Hauptverhandlung wird maßgeblich von den Ermittlungsbehörden und Strafgerichten bestimmt

Kosten und Gebühren

  • Kosten für die Erstberatung für Verbraucher sind begrenzt auf 190,00 EUR zzgl. Mehrwertsteuer. Im Gespräch werden etwaige weitere Honorare für weitere Tätigkeiten aufgezeigt und erläutert.
  • in der Regel Honorarvereinbarung für die einzelnen Verfahrensabschnitte, insbesondere in Fällen, deren Umfang, Schwierigkeitsgrad und die überragende Bedeutung für den Betroffenen einen aufwändigeren Einsatz des Rechtsanwalts erfordern

Ihre Ansprechpartner in Sachen Strafrecht