Räumungsklage

Räumungsklage

Eine Räumungsklage ist der letzte Weg, gegen einen Mieter nach der Kündigung des Mietvertrages die Herausgabe der angemieteten Objekte gerichtlich durchzusetzen. Setzen Sie sich frühzeitig mit uns in Verbindung, um nicht durch eine fehlerhafte Kündigung wertvolle Zeit zu verlieren.

Was bei einer Räumungsklage zu beachten ist.

Nicht immer müssen es drastische Fälle sein wie das Bewohnen der Wohnung durch „Messies“ oder „Mietnomaden“, auch harmlosere Verstöße gegen den Mietvertrag oder schlichtweg Eigenbedarf können einen Vermieter dazu veranlassen, seinem Mieter zu kündigen. Die Kündigung ist ausgesprochen, doch der Mieter weigert sich, auszuziehen. Ein solcher Streit gipfelt im Ernstfall in einer Räumungsklage. Wir beraten schon frühzeitig, was zu tun ist. 

Mit einer Räumungsklage erstreitet ein Vermieter vor dem zuständigen Gericht gegen seinen Mieter einen sogenannten Räumungstitel. Dieser ermöglicht es dem Vermieter, den Mieter aus den Räumlichkeiten zu verweisen bzw. unter Zuhilfenahme eines Gerichtsvollziehers entfernen zu lassen (sofern der Mieter es nicht auf freiwilligem Wege in Betracht zieht).

Ohne einen Räumungstitel und somit ein vollstreckbares Räumungsurteil hat der Vermieter keine Handhabe, den Mieter aus der Wohnung zu verweisen. Entsprechend ist die Räumungsklage für den Vermieter immer der notwendige Schritt, ein Räumungsurteil zu bekommen. Sollten Sie als Vermieter eine Räumungsklage gegen Ihren Mieter in Betracht ziehen, lassen Sie sich besser von Anfang an von einem Anwalt beraten, der die Fertigung und Einreichung der Räumungsklage beim zuständigen Gericht in die Wege leitet. 

Um nicht durch fehlerhafte Kündigungen wertvolle Zeit durch erneute Kündigungen zu verlieren, sollten Sie sich bereits im Vorfeld der gewünschten Kündigung des Mietverhältnisses durch uns beraten lassen, oder die Kündigung selbst bereits durch unsere Juristen fertigen lassen. 

Zeitnahen juristischen Rat können wir auch Mietern, die sich auf der anderen Seite des Spannungsfeldes befinden, empfehlen. Nach Erhalt einer Räumungsklage werden Ihnen vom Gericht nur sehr kurze Fristen eingeräumt, um Stellungnahmen zu der Räumungsklage zu übermitteln. Zügiger und kompetenter Rat ist hier gefragt! 

So helfen wir Ihnen.

Ablauf und Betreuung

  • Erstberatung mit Absprache des weiteren Vorgehens gegenüber dem Mieter bzw. Vermieter
  • Prüfung/Entwurf der fristlosen Kündigung anhand gesetzlicher Grundlagen

Ziele und Erfolgsaussichten

  • Durchsetzung der rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen als Mieter bzw. Vermieter
  • zeitnahe Einleitung gerichtlicher Schritte
  • Erhalt eines Räumungstitels
  • Räumung bzw. Erhalt des Wohnungsbesitzes 

Zeitlicher Aufwand und Verfahrensdauer 

  • Beratung jederzeit und kurzfristig möglich
  • Detaillierte Beratung, auch in Form eines schriftlichen Gutachtens, nach Vorlage der erforderlichen Daten innerhalb weniger Werktage
  • Vertretung bei Verhandlungsführungen kurzfristig möglich
  • Dauer des gerichtlichen Verfahrens (also Räumungsklage) wird maßgeblich von den Gerichten vorgegeben, häufig jedoch mehrere Monate

Kosten und Gebühren

  • Erstberatung für Verbraucher maximal für Euro 190,00 zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer möglich
  • Weitergehende, auch schriftliche Beratung und Vertretung je nach Umfang, Schwierigkeitsgrad und Bedeutung für den Mandanten
  • Gerichtliche Vertretung: Abrechnung nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder pauschale Honorarvereinbarung mit frühzeitiger Einschätzung des zu erwartenden Kostenrisikos
  • Rechtsschutzversicherungen übernimmt häufig die Kosten, soweit Mieter-/Vermieterrechtsschutz vereinbart wurde
  • bei finanzieller Not: Beantragung von Prozesskostenhilfe möglich