Nebenkosten und Nebenkostenabrechnung

Nebenkosten und Nebenkostenabrechnung

Wiederkehrend zeigt sich, dass Nebenkostenabrechnungen zu hoch angesetzt werden und somit zahlreiche Betriebskostenabrechnungen falsch sind. Auch Ihre? Setzen Sie sich im Zweifel mit uns in Verbindung. 

Fehler in der Nebenkostenabrechnung?

Neben dem Mietzins werden auch die Nebenkosten („Betriebskosten“) bei Mietwohnungen immer höher. In der Regel werden monatlich zusammen mit der Miete die Nebenkosten an den Vermieter überwiesen, wobei es sich um eine Vorauszahlung zu erwartender Betriebskosten handelt.

Über die jährliche Nebenkostenabrechnung erhält der Mieter eine Abrechnung und muss häufig auch eine Nachzahlung an den Vermieter tätigen. Die Praxis zeigt, dass diese Abrechnungen häufig zu hoch angesetzt sind und somit zahlreiche Betriebskostenabrechnungen falsch sind. 

Der Mieter ist grundsätzlich nicht dazu verpflichtet, Betriebskosten zu bezahlen. So hängt es immer von der Formulierung im Mietvertrag ab, wer diese Kosten zu tragen hat. Wurde im Mietvertrag keine explizite Vereinbarung dazu getroffen, ist der Mieter grundsätzlich nicht verpflichtet, auch Mietnebenkosten zu bezahlen. Sind diese jedoch im Mietvertrag aufgeführt, muss genau definiert sein, welche Betriebskosten vom Mieter zu tragen sind.

Darüber hinaus sind gewisse formale Richtlinien bei der Nebenkostenabrechnung zu erfüllen, weiterhin gelten Fristen sowohl für die Mieter- als auch die Vermieterseite. Streitigkeiten im Bezug auf Nebenkosten herrschen darüber hinaus beispielsweise auch darüber, welche Kosten auf die Mieter umgelegt werden dürfen – einen Hinweis darauf geben bundesweit geltenden Betriebskostenverordnungen. 

Bei Zweifeln im Bezug auf Ihre Nebenkostenabrechnung oder falls Sie als Vermieter einen Mieter haben, der Ihre Nebenkostenabrechnung anficht, sprechen Sie uns an. Wir unterstützen in sämtlichen Fragen des Mietrechts. 

Typische Streitpunkte der Nebenkostenabrechnung.

  • Haben Sie als Mieter eine unverhältnismäßig hohe oder fehlerhafte Nebenkostenabrechnung erhalten? 
  • Weigert sich Ihr Mieter, seine Nebenkostenabrechnung zu bezahlen? 
  • Haben Sie Zweifel, dass die Betriebskosten gerecht auf alle Mieter verteilt wurden? 

So helfen wir Ihnen.

Ablauf und Betreuung

  • Erstberatung mit Absprache des weiteren Vorgehens gegenüber dem Mieter bzw. Vermieter
  • Eingehende Beratung nach Feststellung der individuell gesetzten Ziele
  • Prüfung der Nebenkostenabrechnung (Fristen, Umlageschlüssel, Form, Vollständigkeit)

Ziele und Erfolgsaussichten

  • Durchsetzung der rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen als Mieter bzw. Vermieter
  • Prüfung, ob unberechtigte Mehrzahlungen getätigt wurden und ggf. Rückforderung dieser Zahlungen
  • Ganzheitliche Lösung: Regelung sonstiger offener Fragen oder Ansprüche
  • Vermeidung von Streitigkeiten in der Zukunft

Zeitlicher Aufwand und Verfahrensdauer 

  • Beratung jederzeit und kurzfristig möglich
  • Detaillierte Beratung, auch in Form eines schriftlichen Gutachtens, nach Vorlage der erforderlichen Daten innerhalb weniger Werktage
  • Vertretung bei Verhandlungsführungen kurzfristig möglich
  • Dauer eines gerichtlichen Verfahrens wird maßgeblich von den Gerichten vorgegeben, häufig mehrere Monate

Kosten und Gebühren

  • Erstberatung für Verbraucher maximal für Euro 190,00 zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer möglich
  • Weitergehende, auch schriftliche Beratung und Vertretung je nach Umfang, Schwierigkeitsgrad und Bedeutung für den Mandanten
  • Gerichtliche Vertretung: Abrechnung nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder pauschale Honorarvereinbarung mit frühzeitiger Abgrenzung des zu erwartenden Kostenrisikos
  • Rechtsschutzversicherungen übernehmen in der Regel die Kosten, soweit Miet-/Vermieterrechtsschutz abgeschlossen wurde
  • bei finanzieller Not ist Beantragung von Prozesskostenhilfe möglich