Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Mietkaution Anwalt Nürnberg

Mietkaution

Das Thema Mietkaution birgt einen wiederkehrenden Streitpunkt in Mietverhältnissen. Unklar ist oft, wann der Vermieter die Kaution nach Auszug des Mieters zurückzahlen muss oder wie hoch diese überhaupt ausfallen darf. Unsere Anwälte für Mietrecht in Nürnberg wissen Bescheid. 

Welche Rechte und Pflichten gelten bei der Mietkaution?

Sie haben Ihr Mietverhältnis gekündigt, sind ausgezogen, haben die Wohnung im vertragsgemäßen Zustand zurückgegeben und warten dennoch seit Monaten auf die Rückzahlung Ihrer zu Mietbeginn geleisteten Kaution? Diese Situation ist vielen Mietern bekannt. 

Die Mietkaution kann nicht mit den Mieten verrechnet werden

Generell gilt: Der Mieter kann vom Vermieter nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes erst nach einer Beendigung des Mietverhältnisses die Rückzahlung der Kaution verlangen. Ein verbreiteter Irrtum bei Mietern ist, dass die Mieten zum Ende eines Mietverhältnisses mit der Kaution verrechnet werden können. 

Die Kaution ist jedoch erst zurückzugeben, sofern kein Sicherungsbedürfnis beim Vermieter mehr besteht, also wenn die Wohnung in einwandfreiem vertragsgemäßem Zustand an den Vermieter zurückgegeben wurde und keine Ansprüche aus dem Mietverhältnis mehr bestehen. In der Praxis ist allen Mietern und Vermietern unbedingt zu empfehlen, sich in einem Übergabeprotokoll die Übergabe bestätigen zu lassen. 

Was aber, wenn der Vermieter sich weigert, die Kaution an den Mieter zurückzuzahlen?

Sofern der Mieter alles getan hat, was im Bezug auf den Wohnungsauszug seine Pflicht ist (Schönheitsreparaturen und dergleichen) und sind bereits mehrere Monate vergangen, in der der Vermieter Gelegenheit hatte, den einwandfreien Zustand der Wohnung festzustellen, etwaige ausstehende Zahlungen zu überprüfen und ggf. einzufordern, so hat der ehemalige Mieter ein Recht auf Rückzahlung seiner geleisteten Kaution.

Zögern Sie nicht, unsere Anwälte für Mietrecht in Nürnberg zu kontaktieren, falls Sie rechtlichen Rat zur Mietkaution benötigen. 

Streit wegen der Kaution?

  • Ist Ihr Mietverhältnis beendet und möchten Sie sich als Mieter die Kaution ausbezahlen lassen?
  • Hat Ihr ehemaliger Vermieter die Kaution widerrechtlich mit nicht bestehenden Forderungen verrechnet?
  • Möchten Sie als Vermieter nach Beendigung des Mietverhältnisses die Kaution einbehalten oder mit offenen Forderungen verrechnen?
  • Besteht Uneinigkeit über die Zahlung von Kautionszinsen?

So helfen wir Ihnen bezüglich Mietkaution.

Ablauf und Betreuung

  • Erstberatung mit Absprache des weiteren Vorgehens
  • Eingehende Beratung nach Feststellung der individuell gesetzten Ziele
  • Geltendmachung bzw. Abwehr der Kautionsauszahlung
  • ordnungsgemäße Abrechnung über die Kaution
  • Darlegung außergerichtlicher Einigungsmöglichkeiten

Ziele und Erfolgsaussichten

  • Durchsetzung rechtlicher und wirtschaftlicher Interessen als Mieter bzw. Vermieter
  • Titulierung des Kautionsauszahlungsanspruchs bzw. des Anspruchs, über die Kaution abzurechnen
  • Rechtssicherheit für den Vermieter bezüglich noch bestehender Ansprüche gegen den Mieter

Zeitlicher Aufwand und Verfahrensdauer

  • Beratung jederzeit und kurzfristig möglich
  • Detaillierte Beratung, auch in Form eines schriftlichen Gutachtens, nach Vorlage der erforderlichen Daten innerhalb weniger Werktage
  • Vertretung bei Verhandlungsführungen kurzfristig möglich
  • Dauer eines gerichtlichen Verfahrens wird maßgeblich von den Gerichten vorgegeben, häufig mehrere Monate

Kosten und Gebühren

  • Erstberatung für Verbraucher maximal für Euro 190,00 zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer möglich
  • Weitergehende, auch schriftliche Beratung und Vertretung je nach Umfang, Schwierigkeitsgrad und Bedeutung für den Mandanten
  • Gerichtliche Vertretung: Abrechnung nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder pauschale Honorarvereinbarung mit frühzeitiger Einschätzung des zu erwartenden Kostenrisikos
  • Rechtsschutzversicherungen übernimmt häufig die Kosten, soweit Mieter-/Vermieterrechtsschutz vereinbart wurde
  • bei finanzieller Not: Beantragung von Prozesskostenhilfe möglich

Ihre Ansprechpartner in Sachen Mietrecht