Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Zahlungsverkehr

Zahlungsverkehr

Wer durch Verlust oder Diebstahl seiner EC-Karte oder ausgespähter Daten dieser unberechtigte Abbuchungen auf seinem Konto feststellt, bekommt es erst einmal mit der Angst zu tun. Wir klären, wer für den entstandenen Schaden haften muss.

Wer haftet beim unberechtigten Zahlungsverkehr durch Kartenbetrug?

Die Kreativität von Kriminellen kennt kaum Grenzen: Ob durch Entwendung der EC-Karte oder Ausspionieren der Kundendaten – in der Regel wollen Diebe an Ihr Geld kommen und das möglichst schnell. 

Dabei kann man zwischen zwei Arten von Kartenbetrug unterscheiden: klassischerweise wird die EC- oder Kreditkarte gestohlen – den Dieben steht dann etwa die Möglichkeit offen, mit gefälschter Unterschrift einkaufen zu gehen. Sollten sie durch Leichtsinn des Kontoinhabers (Aufbewahrung von Karte zusammen mit PIN) oder durch Ausspähen des Opfers an die PIN kommen, können sie zudem Geld abheben. 

Die zweite, komplexere Methode ist die des sogenannten Skimming. Beim Skimming werden an manipulierten Geldautomaten die Daten der Karte kopiert sowie die PIN abgegriffen. 

Stellt man fest, dass eine Karte entwendet wurde, sollte man sie umgehend sperren lassen – so viel steht fest. In der Folge stellt sich die Frage, wer im Falle des Falles für den entstandenen Schaden haftet. Generell ist ein Kartenbetrug hinsichtlich der Haftung ähnlich zu bewerten wie das Online-Banking: Ist eine Zahlung nicht eindeutig durch den Betroffenen veranlasst worden, haftet die Bank und muss das entwendete Geld erstatten. 

Hat der Betrüger mit Karte und korrekter PIN abgehoben, sieht es etwas komplizierter aus. In der Regel wird die Bank nämlich davon ausgehen, dass der Bestohlene unvorsichtig war und seine Daten nicht ausreichend geschützt hat und sich gegen die Forderung des Bankkunden wehren. 

Bei Lastschriften, die bei Einkäufen mit Karte getätigt werden, und bei denen lediglich die Kartendaten vom Magnetstreifen eingelesen werden und der vermeintliche Kunde unterschreibt, kann die Haftung auf den Händler zurückfallen. 

Wir beraten Sie zu allen Fragestellungen rund um die Haftung im Zahlungsverkehr. Sprechen Sie uns an. 

Ihre Ansprechpartner in Sachen Bank- und Kapitalmarktrecht

Sebastian Kerner

Sebastian Kerner

Rechtsanwalt,
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

+49-(0)-911-37 66 76-0
kerner@gencer-coll.de