Familiennachzug

Familiennachzug

Wer Familienangehöriger eines Bürgers eines Drittstaats ist, kann zur Herstellung bzw. Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft einen Aufenthaltstitel erhalten. Wir beraten. 

Von der Familie getrennt in einem fernen Land?

Mit seiner Familie zusammen zu sein ist für das Wohlbefinden und die mentale Gesundheit eines jeden einzelnen elementar, denn Familien gehören zusammen. Auch unterstützt eine Familienzusammenführung das Gelingen von Integration in einem fremden Land. 

Trotz der zentralen Bedeutung von Ehe und Familie für die Gesellschaft und den im Grund­gesetz verbrieften Schutz von Ehe und Familie, erschweren die Ausländerbehörden in erheblichen Maße den Familiennachzug von Ausländern. So ist laut Ausländerrecht zum Familiennachzug in der Regel ein Visum nötig. Auch werden die Bedingungen für einen Familiennachzug immer strenger, weshalb es sich lohnt, einen im Aufenthalts- und Familienrecht erfahrenen Rechtsanwalt zu konsultieren. 

Gerne beraten wir Sie bei auftretenden Problemen in der Familienzusammenführung. Möchten Sie Ehegatten oder minderjährige Kinder nach Deutschland holen, prüfen wir die Möglichkeiten. Dem Aufenthaltsgesetz folgend, haben Migranten die Möglichkeit, zum Zwecke der Familienzusammenführung in der Bundesrepublik zu bleiben, wenn sie entweder mit einem deutschen Staatsangehörigen, einem Staatsbürger der EU oder einem sonstigen Ausländer mit einer Aufenthaltserlaubnis verheiratet sind. 

Wir beraten Sie in diesem hochsensiblen Feld und setzen uns dafür ein, dass Sie nach geltendem Recht wieder mit Ihrer Familie zusammen sein können. 

Die Familie ist getrennt. Wir beraten.

  • Sie leben im Ausland und möchten zu Ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen?
  • Sie haben im Ausland Ihren zukünftigen Lebenspartner kennengelernt und möchten ihn nach Deutschland holen?
  • Sie möchten eine Aufenthaltserlaubnis für Ihr minderjähriges, im Ausland lebendes Kind?
  • Ihnen wurde das Einreisevisum zu Ihrem Ehegatten nach Deutschland verweigert?
  • Sie möchten sich von Ihrem Ehepartner scheiden lassen und haben Angst, Ihre Aufenthaltserlaubnis zu verlieren?

So helfen wir Ihnen.

Ablauf und Betreuung

  • Erstberatung mit Absprache des weiteren Vorgehens gegenüber der Ausländerbehörde
  • Zunächst außergerichtliches Vorgehen mit geringen Kosten möglich
  • Anforderung der Akten bei der Ausländerbehörde zur vollumfänglichen Überprüfung der rechtlichen Ausgangssituation
  • Rechtliche Prüfung, ob die allgemeinen Voraussetzungen zum Familiennachzug vorliegen, ob ein Einreiseverbot besteht oder Ausweisungsgründe existieren
  • Rechtliche Prüfung anhand des Sachverhaltes, ob im Falle der Trennung vom Ehepartner / Scheidung die Voraussetzungen für ein eigenständiges Aufenthaltsrecht vorliegen
  • Kommt kein außergerichtliches Ergebnis zustande, gegebenenfalls Verfahren vor dem Verwaltungsgericht

Ziele und Erfolgsaussichten

  • Beschleunigung der Antragsbewilligung durch Abklärung des Sachverhaltes mit den zuständigen Behörden und Einholung der erforderlichen Zustimmungen
  • Bei Ablehnung des Visums zum Familiennachzug: Vermeidung langwieriger und kostspieliger Klagen vor dem Verwaltungsgericht mittels Durchführung des außergerichtlichen Remonstrationsverfahren möglich
  • Gerichtliche Durchsetzung des Anspruchs auf Familiennachzug bzw. der Erteilung einer eigenständigen Aufenthaltserlaubnis nach der Trennung / Scheidung

Zeitlicher Aufwand und Verfahrensdauer

  • Beratung jederzeit und kurzfristig möglich
  • Detaillierte Beratung, auch in Form eines schriftlichen Gutachtens, nach Absprache
  • Die Dauer der Antragsbewilligung ist maßgeblich von der Mitarbeit der Beteiligten abhängig, insbesondere bei Beteiligung weiterer Behörden
  • Rasche Antragsbewilligung mittels Durchführung des Remonstrationsverfahrens innerhalb weniger Wochen möglich
  • Dauer des Klageverfahrens wird maßgeblich durch die Verwaltungsgerichte vorgegeben

Kosten und Gebühren

  • Erstberatung für Verbraucher maximal für Euro 190,00 zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer möglich
  • Kosten der weitergehenden, auch schriftlichen Beratung und Vertretung je nach Umfang, Schwierigkeitsgrad und Bedeutung für den Mandanten
  • außergerichtlich ist die Vereinbarung von fairen Honorarpauschalen möglich
  • Gerichtliche Vertretung: Abrechnung nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder pauschale Honorarvereinbarung mit frühzeitiger Einschätzung des zu erwartenden Kostenrisikos

Ihr Ansprechpartner in Sachen Aufenthalts- und Ausländerrecht