Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr

Asylrecht

Asylrecht

Menschen, die in Ihrem Heimatland verfolgt werden, können Asyl in Deutschland beantragen. Unsere Rechtsanwälte helfen, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden.

Wer in seinem Heimatland verfolgt wird, kann in Deutschland Schutz suchen

Es ist ein enormer Schritt: Aufgrund von Verfolgung oder auch kriegsähnlichen Zuständen ist es einem Menschen nicht mehr möglich, in seinem Heimatland zu verbleiben. Es bleibt demjenigen keine andere Wahl, als alles zurückzulassen, um Schutz zu suchen. 

Menschen sind aufgrund unterschiedlichster Sachverhalte dazu gezwungen, Ihr Heimatland zu verlassen. Asyl wird jedoch nur denjenigen Personen gewährt, die individuell wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Gesinnung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe in ihrem Heimatland verfolgt werden. Wirtschaftliche Interessen sind hingegen keinesfalls ein Asylgrund oder ein Grund in Deutschland einen Aufenthaltstitel zu erhalten. 

Auch Krieg im Heimatland ist in der Regel kein Asylgrund, hier kann jedoch der sog. subsidiäre Schutz zuerkannt werden. Dies ist gleichzusetzen mit einem Bleiberecht auf Zeit, bis sich die Situation im Heimatland wieder verbessert hat. 

Wir beraten Menschen, die sich im Asylverfahren befinden und helfen in langwierigen Auseinandersetzungen mit Behörden und Gerichten. 

Visum oder Aufenthaltserlaubnis benötigt?

  • Sie haben Asyl in Deutschland beantragt? 
  • Ihr Aslyantrag wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) abgelehnt?
  • Sie möchten Klage gegen eine ablehnende Asylentscheidung erheben?

So helfen wir Ihnen.

Ablauf und Betreuung

  • Erstberatung mit Absprache des weiteren Vorgehens gegenüber dem BAMF
  • Anforderung der Akten beim BAMF zur vollumfänglichen Überprüfung der rechtlichen Ausgangssituation
  • Rechtliche Prüfung, ob die allgemeinen Voraussetzungen für die Gewährung eines Schutzstatus vorliegen
  • Falls bereits ein ablehnender Bescheid ergangen ist, bleibt lediglich das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht

Ziele und Erfolgsaussichten

  • Gerichtliche Durchsetzung des Anspruchs auf Gewährung des Flüchtlingsstatus bzw. subsidiären Schutzes

Zeitlicher Aufwand und Verfahrensdauer

  • Beratung jederzeit und kurzfristig möglich
  • Dauer des sehr langwierigen Klageverfahrens wird maßgeblich durch die Verwaltungsgerichte vorgegeben

Kosten und Gebühren

  • Erstberatung für Verbraucher maximal für Euro 190,00 zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer möglich
  • außergerichtliche Vertretung im Falle weiterer Probleme im laufenden Asylverfahren gegenüber Behörden zu fairen Honorarpauschalen möglich.
  • Gerichtliche Vertretung: in der Regel Abrechnung nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) 
  • Beantragung von Prozesskostenhilfe möglich, soweit die Rechtsverfolgungskosten nicht aufgebracht werden können

Ihr Ansprechpartner in Sachen Aufenthalts- und Ausländerrecht